• slide04
  • slide00
  • slide01
  • slide02
  • slide03

„Ich will den Männern das Leben erleichtern“ Ein Interview mit Schuhmacher Dominik Risch

Von Lena von Zabern


Dominik Risch kommt nach Hamburg! Der Schweizer Schuh-Experte verrät uns im Barons & Bastards Kurzinterview, welche Schuhe Sie in diesem Herbst nicht verpassen sollten und was es mit der Risch Foot DNA auf sich hat. Dabei gibt uns der sympathische Schuhmacher exklusive Tipps, was man beim Schuhe kaufen unbedingt beachten sollte und weiht uns in einen ganz besonderen Lebenstraum ein...

 

Sie stammen aus einer Schuhmacher- und Schuhhändlerfamilie in dritter Generation. Das Interesse für Schuhe wurden Ihnen bereits in die Wiege gelegt. Was hat Sie dazu gebracht, das Handwerk Ihres Vaters und Großvaters weiterzuführen?

Ich bin um das Schuhmachen aufgewachsen, das habe ich natürlich im Blut. In meiner Kindheit und Jugend habe ich viel Zeit mit meinem Großvater in der Werkstatt verbracht. Es hat mich fasziniert etwas mit eigenen Händen herzustellen. Die Materialität, das Leder, diese Transparenz: Man kann Leder auf so viele Arten und Weisen bearbeiten um einen Effekt zu erzielen. Und dann natürlich das Gefühl, wenn jemand stolz und glücklich deine Schuhe anzieht. Das ist einfach unbeschreiblich!

 

Was macht Schuhe von Risch so besonders?

 

Die Essenz aus 30 Jahren Schuh Know-how. Ich habe das Schuhhandwerk von der Pieke auf gelernt. Ich habe sowohl in der Industrie, als auch nach Maß gearbeitet und habe auch selbst verkauft. Dieses 360 Grad Wissen ist in unseren Schuhen einfach verpackt und erleichtert das Leben unserer Kunden ungemein.

 

Was machte in Ihren Augen einen guten Schuhmacher aus?

Ein guter Schuhmacher muss sein Handwerk beherrschen. Ein guter Schuh zeichnet sich durch seine Leisten, seine Materialien und seine Machart aus. Wenn diese drei Dinge perfekt sind kann eigentlich nicht viel schiefgehen. Die Passform und der modische Look sind am entscheidendsten. Nur mit den richtigen Leisten erzielt man einen modischen Look mit perfekter Passform, das ist machentscheidend

 

Worauf sollte man beim Schuhkauf achten?

Ich empfehle beim Schuhkauf pflanzlich gegerbtes Innenfutter und Oberleder, das anilin durchgefärbt ist, und nicht zu sehr mit Farbe bedeckt ist. Leder ist eine Tierhaut, die atmen muss. Nur so kann sich ein schönes Fuß-Klima einstellen. Bei minderwertigem Leder wird oftmals ganz viel Farbe draufgespritzt um Fehler zu überdecken. Das sieht dann aus wie ein Gummistiefel (lacht)!

 

Im Barons & Bastards Store in der Kaisergalerie lässt sich aktuell Ihr Maß Schuh-Konzept testen. Wie funktioniert die Risch Foot DNA ?

Bei Bally International habe ich als Verantwortlicher des Entwicklungsteams die Vereinheitlichung der Schuhgrößen vorangetrieben. Als ich später im Familienunternehmen immer wieder auf Kunden stieß, die die gleichen Schuhe aus der letzten Saison wollten, die es natürlich nicht mehr gab, verfestigte sich meine Idee. Ich wollte den Männern das Kopfweh beim Schuhe kaufen ersparen (lacht). Mit der Foot DNA ist diese Idee Wirklichkeit geworden. Man(n) kann einmal vermessen und bekommt dann Schuhe die immer gleich passen. Was man früher analog mit dem Maßband gemacht hat, macht man jetzt digital mit dem 3D Scanner auf dem Bildschirm. So kann man den Fuß ideal vermessen. Einmal vermessen, wählt unser System den passenden Bausatz aus unserer Leistenbibliothek für Sie aus, der am besten passt. Der Clou dabei ist, dass der Kunde von da an seine Maßschuhe immer bequem online bestellen kann - unabhängig von Design und Model.

 

Welche Schuhe tragen Sie jeden Tag? Haben Sie in dieser Saison einen absoluten Lieblingsschuh?

Ich trage extrem viele Boots und liebe festes und gutes Schuhwerk. Einer meiner Lieblingsstücke ist der Leopold Budapester. Den trage ich auch gerne mal abgerockt zu Jeans und T-shirt. Für die Herbst-Saison ist es definitiv der Eugenio! Er hat eine Gummisohle, ist rutschsicher und aus 100% Kautschuk. Für ein perfektes Gefühl beim Laufen kommt er mit einer dämpfenden Sporteinlage. Außerdem ist er wasserabweisend. Ein Schuh, der wie für Hamburg gemacht ist! Man ist immer gut angezogen, auch wenn es mal regnet (lacht).

 

Wie würden Sie Ihren eigenen Stil beschreiben?

Casual! Ich liebe gut geschnittene Kleidung mit schönen, langlebigen Materialien. Das fühlt sich gut an, sieht gut aus und ist ökologisch nachhaltig. Dieser Nachhaltigkeitsaspekt ist mir auch bei meinen Schuhen wichtig. Ich sehe das auch bei meinen Kunden. Viele kommen nach dem ersten Paar zurück und fühlen sich wie in einer anderen Welt. Diese Schuhe sind sehr langlebig. Natürlich schaut man beim Kauf auch immer auf den Preis, aber bei Schuhen muss man bedenken, dass man den ganzen Tag darin verbringt. Ich finde das darf man sich selbst wert sein.

 

Jetzt mal ganz ehrlich: Was wären Sie geworden, wenn Sie die Leidenschaft für Schuhe nicht für sich entdeckt hätten?

Profisurfer! (lacht) Ich habe sehr früh mit dem Wellenreiten begonnen und bin fast schon auf der ganzen Welt surfen gewesen. Kalifornien, Brasilien. Einfach Überall. Das Element Wasser ist für mich ganz groß!

 

Letzte Frage: Barons oder Bastards?

Eher der Baron. Ich bin einfach zu ehrlich für den Bastard (lacht)!